Fricka aus Rieti

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:36

Dies ist Frickas Tagebuch aus der Zeit, als sie noch Pflegehund bei uns war (September 2006 bis März 2007):

Fricka in Rieti


Di, 12.9.

Ihr habt ja bestimmt alle die Wochenend-Aktion mitbekommen, im Zuge derer die liebe Liane mal eben so zwei Hundchen nach Berlin gekarrt hat. Ja, da kam sie an, mit zwei miefenden Setter-Münsterländer-oder-was-weiß ich-Mädchen, und mit ihren beiden hübschen, wohlriechenden Mädels.

Die arme Fricka war ein Häufchen Elend, abgemagert und völlig verfilzt. Sie war sehr erschöpft von der langen Fahrt und überfordert von der neuen Situation. Sie hat nur vor sich hingestarrt und es schien, als würden alle Bilder und Geräusche zwar in ihre Ohren und Augen eintreten, aber drinnen gleich wieder verlöschen.
Nur wenn sie was zu Fressen vermutete, schrie sie laut "Hunger!!!". :w

Wir haben erstmal versucht, Frickas übelste Zotteln abzuschneiden. Der Blick in ihre Ohren war nichts für Zartbesaitete. Innen so schwarz wie außen.
Die Ärmste muss furchtbare Schmerzen haben. Sie hat sich nur gaaaanz langsam und gaaanz vorsichtig geschüttelt.
Und ihre Zähne sehen schrecklich aus.

Wir mussten die arme Fricka ab und zu mal anpflocken, da hat sie sich immer total mit der Leine vernuddelt. Ansonsten ist sie sehr ruhig, liegt artig auf ihrem Deckchen und kann alles irgendwie noch nicht fassen.

Gestern nachmittag sind wir mit Fricka nach Berlin gefahren - die Übergabe hatte bei meinem Vater in Rangsdorf stattgefunden - und waren gleich mit ihr bei der Tierärztin.

Die arme Fricka hat geschrien wie am Spieß, als die Tierärztin ihr die Ohren gesäubert hat.
Ich dachte, Fricka muss mich nun hassen, aber das tut sie Gottseidank nicht. Sie ist sehr lieb und ruhig, liegt ganz artig auf ihrer Decke in Bertas Körbchen (Berta macht ein langes Gesicht...).

Die Nacht war super ruhig. Dirk war mit Fricka um 22.30 Uhr nochmal draußen, dann hat die Kleine bis 6:30 Uhr gepennt - da kann man doch nicht meckern, oder?
Heute ist sie schon 3 1/2 Stunden allein geblieben - sicherheitshalber in einem anderen Raum als Berta. Als ich nach Hause kam, lag sie ganz lieb im Körbchen. So wie jetzt gerade auch, bisher scheint sie keine großen Verlustängste zu haben - das kann sich natürlich noch entwickeln, aber ich werde versuchen, das nicht noch zu fördern.
Sie ist freundlich, wenn man sie anguckt, fängt sie sofort an, mit dem Schwanz zu wedeln. Wenn man sie streichelt, grunzt sie vor Wonne und kann ihr Glück gar nicht fassen.
Sie läuft sehr manierlich an der Leine (ordentlicher als Berta!).
Und sie ist stubenrein! goodboy Sie macht sich wirklich gut in der Stadt, ist recht nervenstark und erschrickt selten. Natürlich wird sie wegen der Ohren auch nicht so besonders gut hören.
Ich glaube, wenn Rieti sie nicht so kaputt gemacht hätte, wäre sie eine recht selbstsichere, schöne Hündin. Es ist ein Trauerspiel.

Aber ich habe ihr gesagt: Von nun an geht´s bergauf!
EE

So kam sie hier an


Liane schnippelt, Kerstin hält fest


Sie guckt immer so traurig...


In unserer Hütte kommt sie endlich mal zur Ruhe



Raaaaasen!!!!


Zuletzt von Kerstin am So 17 Okt 2010, 18:43 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:37

Mi, 13.9.

Fricka ist toll, sie findet sich schnell in alles rein und ist mit wenig zufrieden. Vielleicht, weil es mehr ist, als sie sich vorstellen konnte.
Ich bin heilfroh, dass sie so ordentlich an der Leine läuft, so ist es auch für Dirk nicht so anstrengend, denn er kann Berta nicht frei laufen lassen.

Sie liegt meistens im Körbchen, wenn man dran vorbeigeht, klopft sie ordentlich mit dem Schwanz. Mit Berta gibt´s keine Probleme, einmal hat Fricka sie angeranzt, als sie an ihr vorbeigegangen ist und sich auf ihr Bettchen gelegt hat. Berta hat nur blöde geguckt, ist aber nicht weiter drauf eingegangen.

Fricka schläft sehr viel, sie genießt die Ruhe. Als sie den ersten Tag in Rangsdorf war, war sie soooooo müde, ist immer mit dem Kopf weggeknickt, aber wollte um nichts in der Welt einschlafen... Dirk und Liane haben abwechselnd einschläfernd mit ihr gesprochen ("Deine Pfoten werden schwer, dein Kopf wird schwer, und du wirst müde, gaaanz müde..."), und man hat richtig gesehen, wie sie gekämpft hat. Aber sie wollte unbedingt wach bleiben.
Schlafen bedeutet Gefahr...

Ach ja, beim Tierarzt kam Folgendes heraus:

Laut TA ist Fricka an die 10 Jahre alt. Ich glaube das aber nicht. Sie wirkt trotz ihres schlechten Zustandes wesentlich jünger als Berta. Am Zahnstatus selbst kann man nicht unbedingt viel erkennen, aber sie hat ein, zwei gutartige Tumore am Zahnfleisch (Epulis), die i.d.R. erst in einem Alter von 7 Jahren aufwärts entstehen.
Außerdem wurde eine Herzinsuffizienz festgestellt. Leider.
Beides spricht dafür, dass sie älter ist, als gedacht.
Ich nehme an, dass die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt.

Die Herzinsuffizienz und der schlechte Allgemeinzustand machen eine Zahnsanierung wegen der Narkose schwierig. Also warten wir erst mal ab, wie sich das Mädchen erholt und sehen dann weiter.
Am Montag gehen wir wieder hin und schauen mal, welche Herzmedikamente wir ihr geben können.

Abgesehen davon gehe ich davon aus, dass die Dame sich noch ganz schön verändern wird hier, und das nicht nur äußerlich! :laughing9:

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:37

So, 17.9.

Heute beim Morgenspaziergang war ich sauer. Erst war alles so nett, Fricka hat sogar ein paar Galoppsprünge gemacht!
Dann bogen wir um die Ecke, und gingen an einem Italiener vorbei, der gerade sein Auto mit Gepäck vollpackte, uns sah und zu seiner Familie auf der anderen Straßenseite irgendwas von "Cani" sagte.
Gut, ich dachte, er sagt sowas wie "Hier kommen Hunde" oder so, aber kurz darauf, als der Rest der Familie zu uns auf die andere Straßenseite wechselte, stürzten sich zwei unangeleinte und ziemlich massige Rüden auf Fricka. Fricka hatte überhaupt nichts gemacht, aber der eine, ein Boxer, hat sie richtig angegriffen. Das war nicht nur Imponiergehabe!
Der Mann packte seinen Hund und zog ihn weg, ich sah noch, wie der andere auf Berta los ging. Ich dachte noch: "Tu Berta was und du bist tot!". Gott sei Dank hat ein anderer den Hund geschnappt und festgehalten.
Mann! Warum laufen die unangeleint rum, und warum werden sie nicht festgehalten, wenn die Leute schon vorgewarnt werden.

Fricka sollte hier eigentlich gute Erfahrungen machen. Aber es ist nichts passiert, und Fricka scheint auch einiges wegstecken zu können.


Zuletzt von Kerstin am So 17 Okt 2010, 18:41 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:38

Mi, 27.9.

Das Frickchen macht sich! Sie ist immer noch vollkommen unproblematisch, legt aber immer mehr ihre Unsicherheit ab. Sie ist noch nicht super entspannt, aber ich denke, das wird sie noch.
Wir sind sogar schon mit der U-Bahn gefahren, da hat sie sich sicherlich nicht besonders wohl gefühlt, aber sie hat auch keine große Angst gezeigt. Wenn man bedenkt, was für einen Krach die U-Bahn macht, und dann die ganzen Gerüche (die ja für uns schon manchmal schwer zu ertragen sind), die Menschen und das Geruckel... da finde ich es schon beachtlich, dass sie das einfach so mitmacht.

Im Park haben wir sie in einem kleinen umzäunten Hundeauslauf (eigentlich ein Witz, das Ding) frei laufen lassen, da ist sie doch tatsächlich gerannt. Das sah sehr niedlich aus, noch etwas ungelenk und nicht sehr lange, aber sie hat sich echt gefreut.

Es existiert ein Video davon, es kann unter www.sevenload.de angesehen werden
Außerdem habe ich noch eins von Fricka, als sie ein Kaninchen im Gebüsch entdeckt hat.

Ansonsten sind wir am Verzweifeln, weil wir es nicht so richtig hinkriegen, das schwarze Tier vernünftig zu fotografieren. *schäm*

Die Ohren sind wieder fast O.K. Beim Saubermachen fiept sie erst immer noch, dann hält sie still. Ich nehme an, dass es sie Überwindung kostet, den Menschen "machen" zu lassen. Aber sie gibt sich Mühe, Vertrauen zu haben.

Sie ist so süß, wenn man sie krault, dann reißt sie die Schnute auf und fängt an zu grunzen und andere lustige Geräusche von sich zu geben. Ich habe immer noch das Gefühl, dass sie es gar nicht fassen kann, dass Menschen gut zu ihr sind.

Sperrt ihr auch schön die Augen und Ohren nach einem schönen Zuhause für sie auf? *rolleyes*

Fricka liegt gern in Bertas Bett


So ist es richtig!



Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:38

Do, 5.10.
Wir haben ein wunderschönes Wochenende in Rangsdorf verbracht. Fricka fühlt sich zugegebenermaßen auf dem Land wohler als in der Stadt. Naja, ist ja eigentlich klar, dort hat sie schließlich einen riesigen Garten, in dem sie sich frei bewegen kann, wenn sie will. Sie liegt zum Ausruhen aber sehr gerne drinnen.

Am Samstag waren wir zunächst mal mit einem Paar unterwegs, das an Fricka interessiert war. Wir haben uns nachmittags auf dem Feld getroffen und sind 2 Stunden lang zusammen spazierengegangen. Fricka hat sich supertoll präsentiert. Sie war die ganze Zeit komplett ohne Leine unterwegs, auf Zurufen kam sie sofort angestürmt. Das ist total niedlich, sie wirft dabei immer die Beine hoch, wenn sie so angehoppelt kommt.

Sie hat sich dann auch ganz lieb von allen begrabbeln lassen, die Interessenten wollten gern die Kastrationsnarbe sehen (sie wollten wohl schauen, wie groß die Narbe ist, um Rückschlüsse ziehen zu können, ob sie kastriert oder sterilisiert ist).
Leider (?) haben sie sich gegen Fricka entschieden, und zwar wegen ihrer schlechten Zähne und wegen ihrer Herzinsuffizienz.
Dass sie super alleine bleiben kann und nix kaputt macht und sehr lieb ist und verschmust, ohne Leine läuft und zu allen Hunden (und Menschen) freundlich ist, scheint wohl nichts wert zu sein.

Was soll´s. Fricka findet noch ihre Leute.

Nach dem Spaziergang sind wir dann nach Rangsdorf gefahren und gleich zum See gelaufen, der praktischerweise nur ein paar Meter entfernt ist. Dort hat Fricka eine Katze am Ufer entdeckt und - schwupps - rannte sie dem Krallentier hinterher. Die Katze haute in Nachbars Garten ab und Fricka tauchte auf einmal auf der anderen Seite des Gartenzaunes auf. Keine Ahnung, wie sie da reingekommen ist, jedenfalls macht es auf einmal laut PLATSCH - Fricka war in den Gartenteich gefallen und versuchte nun vergeblich, wieder rauszukommen. Wir in heller Aufregung, haben erstmal wie wild geklingelt und erst dann geschaut, ob das Gartentor vielleicht offen ist. Es war offen, Dirk ist rein und zog einen nassen, grün-schwarzen Hund aus dem Teich. Die Hausbesitzer waren gottseidank sehr nett, und die Katze hat sich wahrscheinlich kaputtgelacht.
Fricka war ganz grün von der Entengrütze.

Außerdem haben wir ein paar Frauen kennengelernt, die in Rangsdorf einen Garten haben, d.h. Fricka hat sie kennengelernt, indem sie einfach in ihren Garten gerannt ist und ihnen guten Tag gesagt hat. Eine dieser Frauen war sofort wie vom Blitz getroffen und in Fricka verliebt. Leider kann sie keinen Hund halten, weil sie den ganzen Tag arbeitet. Schade, sie wohnt in dem gleichen Bezirk wie wir und machte einen äußerst netten Eindruck.

Am Dienstag waren wir dann mit Claudia, Oli, Berta und Nando spazieren. Das war sehr nett, wir sollten das öfter mal machen. Unsere vier Jagdhunde haben ein herrliches Bild abgegeben, als wir die Straße langgingen und uns eine Frau mit zwei nordischen Hunden entgegenkam. Alle vier in einer Reihe, Berta, Fricka, Nando und Berta. An jeder Leine ein Mensch. Alle vier Hunde marschierten synchron und recht forsch mit aufgestellten Ohren auf die anderen beiden Hunde zu.
Wir wurden unwillkürlich an "Die glorreichen Sieben" erinnert.

Das Frickchen wird immer verschmuster. Ich glaube, bisher hat sie sich nicht so recht getraut, sich beschmusen zu lassen. Jetzt lässt sie sich so langsam fallen. Und sie gibt herrliche Geräusche von sich, wenn sie sich freut, oder eben, wenn man mit ihr schmust. Eine Mischung aus Ächzen und Grunzen. Und sie gibt Köpfchen wie eine Katze!

Na, erkennt ihr mich wieder?


Di, 17.10.

Am Freitag kommt Fricka unters Messer. Ihre Zähne werden komplett saniert. Außerdem hat sie eine Geschwulst am Zahnfleisch, und es muss sich erst noch rausstellen, ob gut- oder bösartig. Drückt mal die Daumen. :w


Zuletzt von Kerstin am So 17 Okt 2010, 18:42 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:38

Fr, 20.10.

Alles roger.

Fricka hat alles gut überstanden und ist schon wieder ganz die Alte. Sie hat enormen Hunger (noch mehr als sonst ;-) und darf doch nix fressen... blink

Sie musste einige Zähne lassen, aber insgesamt was der Zahnstatus gar nicht soooo schlecht. Ein paar Zähne stehen auf der Kippe, aber der Doc meinte, jetz is man gut.

Und was die Geschwulst angeht: Er ist der Meinung, dass es nichts Dramatisches ist. Wird natürlich alles noch gründlich untersucht.

Fricka war so süß. Sie war noch völlig belämmert, als ich zu ihr kam, aber sie hat sofort versucht, mit dem Schwanz zu klopfen. Ging aber nicht so gut. goodboy

Ich bin übrigens dafür, dass man sie in Marlene umtauft. Sie hat jetzt etwas schmalere Wangen, und soweit ich weiß, hat sich Marlene Dietrich doch auch die Backenzähne herausnehmen lassen, um hohlwangiger auszusehen.

Außerdem hat Fricka auch ganz lange Beine, die gehen bis zum Boden! *grins*

Ich prophezeie Frickas neuer Familie: Sie braucht ein, zwei Wochen, etwas Ruhe und lecker Futter (das vor allem), dann wird sie dort genauso anhänglich wie hier.

Anhänglich in dem Sinne, dass sie z.B. nicht die Spur einer Tendenz zeigt, wegzulaufen. Im Wald saßen Dirk und ich eine Viertelstunde auf einer Bank (damit Berta sich ausruhen kann natürlich), und Fricka marschierte die ganze Zeit in einem Radius von 5-8 m um ins herum. Nicht weiter. *nonono*

Ach, ja, ein Kissen braucht sie auch zum Glücklichsein:


(Oh Gott, ich muss unbedingt was gegen diese Tapete unternehmen... *schäm*)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:39

Mi, 6.12.

Ich werde manchmal gefragt, ob Fricka unbedingt zu einem Zweithund muss, oder ob sie auch als Einzelhund glücklich werden kann, und ob sie eher ruhig ist.

Also, sie würde sicher nichts gegen einen Hundekumpel einzuwenden haben, aber sie würde bestimmt auch als Einzelhund klarkommen. Allerdings freut sie sich auf Spaziergängen sehr über Hundegesellschaft.
Man kann vielleicht sagen, dass die Distanz zwischen Berta und ihr zu einem sehr großen Teil von Berta ausgeht.

Fricka ist zwar manchmal noch etwas ängstlich und würde sicherlich von einem souveräneren Hund profitieren, aber nun auch nicht so ängstlich, dass ich das unbedingt anstreben würde.
Tja, und ob ruhig oder nicht...schwer zu sagen. Sie ist selber eher ruhig, könnte aber evtl. auch mal mehr Action vertragen.

Sie ist einfach unkompliziert. Es ist alles O.K. Sie fährt nicht gern S-Bahn, aber sie macht es. So ist sie.

Nur vor kleinen Kindern versteckt sie sich... ;K Die sind ihr wohl nicht geheuer. *grins* Aber selbst das stellt kein Problem dar, sie verzieht sich einfach nur. Ja, kleine Kinder würde ich ihr vielleicht nicht unbedingt antun wollen. Das ist aber auch die einzige Einschränkung. Und dabei denke ich eher an möglicherweise enttäuschte Kinder als an Fricka.

EINES braucht das Frickchen ganz sicher: Viiiieeele Kuschelkissen und Flauschedecken.


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:39

Di, 6.2.

Und sie spielen doch... *grins*

(schlechte Qualität, weil aus einem Video in schlechter Qualität):




Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:40

Mo,12.2.

Versteht ihr, warum niemand (außer uns) dieses liebe Tierchen haben will?




Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:40

Am 8. März 2007 - genau ein halbes Jahr, nachdem sie die Hölle in Rieti verlassen hat - haben wir uns entschlossen, Fricka zu behalten. Wir lieben sie sehr, und sie kann bei uns so sein, wie sie eben ist: Lieb, aber auch gerne mal für sich allein.


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fricka aus Rieti

Beitrag  Gast am So 17 Okt 2010, 18:51

Jetzt, nach vier Jahren, kann ich sagen: Für uns ist Fricka der tollste Hund, den wir uns vorstellen können. Sie hat sich zu einem richtigen Harmonie-Hund entwickelt, der immer bei seinem Rudel sein will. Dass sie alleine irgendwo rumliegt, kommt heute nur noch selten vor. Alleinbleiben kann sie trotzdem nach wie vor ohne zu Murren. Es ist eben Fricka- einfach unkompliziert.



Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten