Happy End für Setter Ori

Nach unten

Happy End für Setter Ori

Beitrag  Gast am Sa 19 Nov 2011, 11:37

Hallo ihr Lieben,

es meldet sich doch tatsächlich der Ori aus Aachen. Frauchen sitzt jetzt für mich am PC und wird sich die Finger wund schreiben. Ich werde mich mal in meine Kudde zurück ziehen und schnorcheln.
Also, am 6.6.2009 haben mich meine neuen Dosenöffner am Rastplatz Siegburg in Empfang genommen. Oh je, war mir gruselig! Frauchen habe ich überhaupt nicht wahrgenommen, die meine Leine hielt. Was soll ich sagen, schnell wieder ab in meine Transportbox. Da Frauchen aber am anderen Ende der Leine hing hatten wir ein Problem. Ich wollte rein, Frauchen wollte mich mit zum Auto nehmen. Zum Glück kam einer der netten Fahrer vorbei und sah unser Dilemma. Schwubs, klemmte er mich unter seinen Arm und schleppte mich zum Auto. Klappe auf, ich Ori rein, Klappe zu. Da stand ich nun und war in Panik... Was passiert jetzt ? Meine Aachener setzten sich zu mir und redeten leise auf mich ein. Ich zitterte und mein Blick sprach Bände, behaupten die Beiden jedenfals. Kurzum saßen wir 3 eine geschlagene Stunde im Auto. Was soll ich sagen, meine Neugierde hatte gesiegt und ich schnüffelte gaanz doll an Ihnen rum. Passiert ja gar nichts, mir viel ein Stein vom Herzen. Ich entspannte mich etwas und ließ mich auch kraulen. Nun ging es ab Richtung neue Heimat. Frauchen blieb bei mir und sie konnte mich weiter kraulen. Schööön. Ich saß jetzt ganz nah bei Ihr und hatte gar nicht mehr so viel Angst, legte meinen Kopf auf Ihren Arm und genoss mit geschlossenen Augen die ungewohnten Krauleinheiten. In Aachen angekommen bin ich aus dem Auto, mit einem Sprint ins Haus. Tür zu, Leine ab, ran an den Glastisch, kurz gestrullt (der gehört jetzt mir ), ausführliche Inspektion der unteren Räumlichkeiten, war das spannend. Dann setzte ich mich vor meine Dosenöffner hin und war gespannt was noch kommt. Komisch, ich hatte überhaupt keine Angst mehr vor Ihnen, heftete mich an Ihre Fersen und alles war gut. Vom ersten Tag an, konnten die alles mit mir machen, ich hatte nix einzuwenden.
Mein Gott war das toll, ich hatte meinen eigenen Liegeplatz, den ich auch sofort annahm. Wo mein Fressen stand wußte ich sofort und wo Frauchen all die Leckerlies für mich aufbewahrt, sofort gespeichert.Natürlich habe ich dann auch gemampft, denn mit vollem Bauch studiert es sich besser. Später gingen die Beiden mit mir in den Garten, mann waren da tolle Gerüche. Jeden Grashalm kannte ich dann beim Namen. Da ich natürlich meinen verstorbenen Vorgänger Mus überall riechen konnte, entspannte ich mich noch ein bißchen mehr. Ich war am Abend richtig platt, konnte die Ruhe, die in meinem neuen Zuhause herrschte gar nicht fassen, sagen meine Dosenöffner. Ich saß wohl in der Küche mit erhobenen Ohren, meinen Kopf immer hin und her drehend, lauschte gespannt, aber nichts war zu hören. Keine bellenden Hundekumpel, keine Hektik, einfach nur Ruhe.
Mir fielen die Augen zu und es war Zeit schlafen zu gehen. Ich dann gaanz vorsichtig die Treppe rauf und rein ins Schlafzimmer. Für mich war ein kuscheliger Schlafplatz neben dem Bett hergerichtet worden. Gut! Wenn der Spiegel nicht gewesen wäre, wo ich dann einen schwarz weißen Hund erkennen konnte, der hier nichts zu suchen hatte. Erst einmal knurren, dann kratzen (half aber nicht, der war immer noch da ), na dann eben nicht. Frauchen zeigte mir wo ich mein müdes Haupt betten konnte und gut. Licht aus, dann der Schreck, Gewitter im Anmarsch. Was soll ich sagen, rauf aufs Bett, an die Wand gedrückt und zittern. Ich war völlig erstarrt, konnte mich nicht bewegen. Herrchen nahm mich hoch und setzte mich in die Mitte des Bettes. Links Frauchen, rechts Herrchen, kann ja nix mehr schief gehen. Gaanz langsam entspannen und an meine neuen Napfreiniger kuscheln. Nun wurde ich von links und rechts bekrault, wahnsinn.
Die 1. Nacht habe ich dann doch gut überstanden, bis morgens um 4.45 Uhr so ein fürchterlicher Krach los ging. Frauchen erklärte mir, dass es ein Wecker sei und sie jetzt arbeiten müßte um mein Futter bezahlen zu können. Wer es glaubt!! Wer arbeitet schon an einem Sonntag. Pah! War aber nicht schlimm, hatte ich dann doch mehr Platz. Später zu einer sehr angenehmen Zeit wurde dann Herrchen wach und kuschelte erst mal ausgiebig mit mir. Na Ori, alles klar Klaaar!! Nun sollte ich mit runter in die Küche gehen traute mich aber nicht. Die Treppe war einfach zu gruselig. Erst mal fiepen und anzeigen" das geht gar nicht"! Herrchen also wieder rauf, mich auf den Arm und runter ging es. Wie praktisch, einen eigenen Aufzug. Herrchen meinte dann aber: "Ori das üben wir gleich mal". Mist, wieder die Treppe rauf. HiHi, gleiches Prozedere. Mein Dosenöffner gab sich alle Mühe mir zu zeigen, dass die Treppe überhaupt nicht gruselig ist. Jaaa gut, er hatte Recht. Kurze Zeit später raste ich diese wenigen Stufen rauf und runter und runter und rauf, dass mein Herrchen glaubte, ich würde mir dann doch das Genick brechen. So ein Quatsch. Nun fand sich Frauchen wieder ein und ab in den Garten, erst mal ausgiebig strullen und markieren. Alles ohne Leine. Hört, hört! Aber warum sollte ich versuchen abzuhauen ? Dies war jetzt mein zu Hause, dort war mein Rudel. Später sind wir dann noch wählen gegangen, war ja Bundestagswahl, danach erst einmal ausgiebiges spatzieren gehen, Erkundigung meiner neuen Heimat. Gar nicht so einfach für Frauchen!! Leine? Nie gesehen. Leine? Wasn das. Irgendwie haben wir es dann doch geschafft und zurück nach Hause. Alles war gut, Fressen, kuscheln, im Garten neue Löcher buddeln, abends platt wie eine Scholle. Frauchen hatte nun eine Woche frei, suuper.
Am Montag war dann mein Tag. Meine beiden Napfreiniger gingen mit mir in den Park. Ist genau gegenüber meinem neuen zu Hause. Da sind ganz viele Hundekumpel unterwegs. Wir also dahin, Frauchen machte die Leine ab. Wahnsinn! Was soll ich denn jetzt machen ? Herrchen meinte, komm Ori gib Gas, hier kannst du laufen bis zum Umfallen, einen Bach zum Abkühlen gibt es auch. Ich traute mich nicht, blieb ganz eng bei meinen Beiden. Dann, oh mann, gaaanz viele Hundekumpel auf 12 Uhr. Noch ein Blick zu meinen Dosenöffnern, ein Nicken, klar, lauf los, weg war ich. Ich bin gerannt und gerannt, wie ein VW, hab gaanz viel gespielt, bin gehüpft und gesprungen, rein in den Bach, raus aus den Bach, usw,usw. Natürlich hatte ich meine Beiden fest im Blick. Als ich dann wieder zurück kam, völlig fertig und mein Leckerlie in Empfang nahm, meinte ich Tränen in den Augen meines Frauchens gesehen zu haben. War ja klar, ich strahlte sicher übers ganze Gesicht und hüpfte froh durch die Gegend. Frauen eben, erklärte mir Herrchen später.

Fortsetzung folgt...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Happy End für Setter Ori

Beitrag  Maja am Sa 19 Nov 2011, 14:22

schööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööön verliebt
avatar
Maja
Hundepfotenforenjunkie

Anmeldedatum : 17.10.10
Alter : 41
Ort : Mönkeberg im schönen Schleswig-Holstein

Nach oben Nach unten

Re: Happy End für Setter Ori

Beitrag  Doro am Sa 19 Nov 2011, 19:23

Herrlich ! Gibt es denn ne Chance auf Fotos? whistle whistle
avatar
Doro
Splitface-Sammlerin

Anmeldedatum : 17.10.10
Alter : 50
Ort : Worms

Nach oben Nach unten

Re: Happy End für Setter Ori

Beitrag  gessy am So 27 Nov 2011, 08:34

was für ne wunderschöne geschichte! und so ein bildchen dazu würde die vorstellung perfekt abrunden. Engel
avatar
gessy
Worlds's best Dog Mum

Anmeldedatum : 17.10.10
Alter : 51
Ort : Nohfelden

Nach oben Nach unten

Re: Happy End für Setter Ori

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten