Petition gegen die Hundehölle Italien - ETN startet Kampagne

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Petition gegen die Hundehölle Italien - ETN startet Kampagne

Beitrag  Monika am So 24 Okt 2010, 17:23

ETN startet Kampagne gegen die Hundelager in Italien


Nicole10 schrieb:Huhu Ihr lieben,

Hier geht es zu einer Petition gegen die Canile in Italien ... wäre schön, wenn Ihr dabei seid .--W

Nein zu den italienischen Hundehöllen
Infos hier: http://www.etn-ev.de/index.php?module=projects&index[projects][action]=details&index[projects][data][projects_id]=76&index[projects][category]=66


Zuletzt von Monika am Mi 17 Nov 2010, 15:29 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Monika
Klettenentferner

Anmeldedatum : 17.10.10
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Petition gegen die Hundehölle Italien - ETN startet Kampagne

Beitrag  Monika am Mi 17 Nov 2010, 15:26

1. März 2010
Monika schrieb:http://www.etn-ev.de/temp/explorer/files/phpPETITION/phpPETITION/


http://www.etn-ev.de/index.php?module=projects&index[projects][action]=details&index[projects][data][projects_id]=81&index[projects][category]=14
ETN macht in Italien mobil: Kampf gegen Canili geht in die nächste Runde

Beweismaterial belegt Missstände
Schon jetzt liegt dem ETN umfangreiches Beweismaterial vor. Er wird allerdings weiter recherchieren und die Missstände genau dokumentieren, um so zu belegen, wie sehr die Hunde leiden. Ziel ist es, die Verantwortlichen vor Ort mit diesem Beweismaterial zu konfrontieren und so eine Veränderung zu erzwingen. Dabei ist sich der ETN der Brisanz dieses Vorgehens bewusst, zumal von verschiedenen Stellen immer wieder erklärt wird, dass bei zahlreichen Canili die Mafia ihre Finger im Spiel hat. „Wir wissen, dass wir einen langen und steinigen Weg vor uns haben", stellt Wolfgang Stephanow, Präsident des ETN, fest. „Daher brauchen wir die Unterstützung aller tierlieben Menschen und appellieren an Sie: Helfen Sie uns, die Hunde Italiens aus dieser Hölle zu befreien."

Schnelle Hilfe ist überlebenswichtig
Die Betreiber der Canili verhindern mit allen Mitteln, dass Besucher diese Hundehöllen betreten und sehen, unter welchen Bedingungen die Hunde dort leben. Wer jedoch gesehen hat, wie die Tiere in den Canili leiden, weiß, wie wichtig ist es, zu handeln. Schnell zu handeln. Denn jeden Tag sterben dort Hunde. Tausende leiden - an nicht behandelten Wunden und Krankheiten, an Durst und Hunger. Daran, dass sie ihr Leben auf wenigen Quadratmetern verbringen müssen. Viele der Tiere, die auf engstem Raum miteinander leben müssen, zerfleischen sich aus Verzweiflung gegenseitig. Andere leiden still. Alle brauchen die Zuwendung der Menschen - die sie in den Hundehöllen nie erfahren. Das Elend ist unbeschreiblich.

Jeder kann helfen
Der ETN will das Leiden der ca. 550.000 Hunde in den Canili nicht als unabänderliches Schicksal hinnehmen, bis der Tod sie irgendwann erlöst. Allerdings rechnen die Tierschützer mit heftigen Widerständen, denn das Netz des Zusammenhalts zwischen Canili-Betreibern, Tierärzten und Behörden ist vielerorts sehr eng. Ungeachtet dieser Widerstände wird der Europäische Tier- und Naturschutz die Kampagne weiter führen und die Hunde in Italien nicht im Stich lassen. Dabei hofft er auf den Rückhalt und die Unterstützung durch die Bevölkerung in Deutschland.
Jeder kann helfen, indem er die Petition auf der Website des ETN unterschreibt. Der Präsident des ETN, Wolfgang Stephanow, wird die Unterschriften dem italienischen Botschafter in Deutschland persönlich übergeben und mit ihm gemeinsam erörtern, wie den Hunden in den Canili geholfen werden kann. Helfen auch Sie und unterschreiben Sie die Petition jetzt!


6. März 2010

Monika schrieb:TASSO-Newsletter


Italien - Hundehölle auf Erden!
TASSO unterstützt den ETN bei seinem Protest gegen die Hundelager in Italien


Hunderttausende Hunde vegetieren in Italien in den so genannten Canili unter katastrophalen Umständen vor sich hin, ohne jede Hoffnung auf Erlösung. Sie leiden an nicht behandelten Wunden und Krankheiten. Zusammengepfercht in Zwingern liegen sie auf blankem Beton. Auslauf, Zuwendung oder Pflege gibt es keine. Notdürftig werden sie mit Abfällen am Leben erhalten – allein um des Profits willen. Denn der Unterhalt von Hundelagern hat sich zu einem lukrativen Geschäftszweig entwickelt. Um diese Missstände zu beenden, fordert der ETN: boykottieren Sie italienische Produkte und meiden Sie Italien als Urlaubsland, bis die Hunde artgerecht behandelt und untergebracht werden.

"Die Canili sind die Hundehölle auf Erden: Hier herrscht totale Hoffnungslosigkeit", beschreibt Wolfgang Stephanow, Präsident des ETN, die italienischen Hundelager, die er im Dezember 2009 besucht hat. "Der Tod ist eine Erlösung für diese Hunde, die zum Teil ihr gesamtes Leben in einem engen Zwinger dahinvegetieren. Die Betreiber bereichern sich, indem sie die Hunde unter erbärmlichsten Umständen am Leben erhalten. Eine Kulturnation wie Italien sollte eine solche Schande nicht zulassen und dieses bestialische Geschäft umgehend verbieten."

Zwar gibt es in Italien seit 1991 ein Tierschutzgesetz, das die Tötung von Streunern untersagt. Da die Gemeinden aber mit der Unterbringung der Hunde überfordert waren, wurden Privatfirmen mit dem Unterhalt der Canili betraut – ein lukratives Geschäft. Zwischen 1,80 und sieben Euro erhält der Betreiber pro Tier am Tag. Profitabel werden die Tierheime dadurch, dass die Tiere nur am Rande des Existenzminimums dahinvegetieren. Um den Gewinn weiter zu steigern, überschreiten fast alle Betreiber die staatliche Begrenzung auf 200 Hunde pro Canile. In einigen Tierheimen sind weit über 1.000, in manchen bis zu 2.000 Hunde eingesperrt. Da keine Kontrolle stattfindet, bleiben häufig auch tote Tiere noch tage- und wochenlang in den Zwingern liegen, während weiter staatliche Gelder auf die Konten der Profiteure fließen. Um die Futterkosten zu senken werden sogar tote Tiere an ihre Artgenossen verfüttert. Statt die Hunde an tierliebe Menschen zu vermitteln, soll in den Canili sogar gezüchtet werden, um den Profit auf Kosten der Tiere zu steigern.

"Bitte protestieren Sie mit Ihrer Unterschrift, damit wir der Hundehölle in Italien bald ein Ende bereiten können", fordert auch Philip McCreight alle Tierfrende auf. Wenn 10.000 Unterschriften zusammenkommen, wird der italienischen Regierung der Protest vorgelegt.

Hier geht's zur Protestaktion

http://www.etn-ev.de/
http://www.etn-ev.de/temp/explorer/files/phpPETITION/phpPETITION/
© Copyright TASSO e.V.


7. Juni 2010

Monika schrieb:http://www.etn-ev.de/index.php?module=projects&index[projects][action]=details&index[projects][data][projects_id]=93&index[projects][category]=66


Erste offizielle Reaktion auf Italien-Kampagne
Mit dem Schreiben des Italienischen Botschafters liegt uns eine erste offizielle Reaktion auf unsere Italien-Kampagne vor. Das heißt, dass unsere Kampagne Wirkung zeigt. Lesen Sie hier das Schreiben des Botschafters und die Antwort des Präsidenten des ETN.

9. Juni 2010
Monika schrieb:
bella-nicole schrieb:was wäre das schön, wenn sich da wirklich etwas tun würde!! *anbet*

lg nicole

Der Botschafter ist Diplomat u n d (auch nur) Italiener.....

der ETN hat ja auch geschrieben, dass nicht alle Mißstände benannt wurden und hat ein Antwortschreiben geschickt.
avatar
Monika
Klettenentferner

Anmeldedatum : 17.10.10
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten