Paco braucht Hilfe!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Paco braucht Hilfe!

Beitrag  Gast am Fr 07 Dez 2012, 17:51

Hallo zusammen winken

Ich weiss nicht, ob dieser Beitrag hier erwünscht ist, da es um einen Hund eines anderen Vereins bzw. Tierheim geht. Falls ich fälschlicherweise gehandelt habe, bitte kurz melden, dann lösche ich diesen Beitrag wieder.

Eine Bekannte von mir leitet eine Hundeschule "Doghope". Ich bekam eine eMail von ihr mit folgendem Inhalt:

Vielleicht wißt ihr Rat, das Tierheim Moers hat unseren Verein um Mithilfe gebeten in einem etwas schwierigem Fall. Leider haben wir keine Möglichkeit eine passende PS für den armen Kerl zu geben, aber in der Hoffnung hier evtl Hinweise oder Hilfe zu finden, poste ich es mal. Wenn jemand einen Tip hat, kann man es mir, dem Verein Retriever Soko e.V.oder dem Tierheim Moers direkt mitteilen, vielen Dank für alle die helfen möchten:

"... mir ist bewusst, dass Sie sich ausschließlich um Retriever und ihre Mischlinge kümmern, dennoch möchte ich Ihnen gerne unseren Dobermann Paco ein wenig beschreiben, mit der Bitte darüber nachzudenken, ob Sie vielleicht jemanden kennen, der Paco als Pflegestelle aufnehmen könnte.
Ich muss was diesen Hund angeht einfach alle Möglichkeiten und Kontakte nutzen um für ihn eine Pflegestelle zu finden, da seine Situation wirklich schwierig ist.

Paco ist ein 3 1/2 jähriger unkastrierter reinrassiger Dobermann, leider komplett koupiert. Er wurde im Juni von seinem Besitzer am Tierheimgelände angebunden mit den Worten " egal ob ihr ihn nehmt, dann binde ich ihn eben hier an". Leider hat der damalige Vorstand es versäumt den Herrn anzuzeigen.
Paco war sehr verängstigt und unsicher. Er hatte Stellen an seinem Körper, die evtl. auf Misshandlung hätten schließen können. Der Tierarzt diagnostizierte HD und Arthrose in den vorderen Zehengelenken. Paco war schwierig im Umgang und hatte kein Interesse mit dem Menschen zusammenzuarbeiten. Es fand sich jedoch ein Gassigänger der zumindest täglich mit ihm raus ging.
Ich habe Paco im September kennengelernt. Er mochte sich nur am Kopf anfassen lassen, war sehr unruhig und misstrauisch. Im Oktober erkrankte er schwer. Er hatte einen massiven Giardienbefall, der wohl durch den Tierheimsstress erst jetzt ausbrach. Es hätte ihn fast das Leben gekostet. Ich brachte ihn in die Klinik, wo er sich gut erholte und fing anschließend, als es ihm besser ging, an ihn zu trainieren. Mittlerweile habe ich auch gesicherte Informationen erhalten, dass Paco schwer misshandelt worden ist.
Ich kann ihn heute wie folgt beschreiben: Er ist total traumatisiert. Er läßt sich nur im Kopfbereich anfassen. Versucht man ihn festzuhalten, flippt er komplett aus, so, als hätte er Todesangst. Er neigt sehr zu stereotypem Verhalten und ist dann nur schwer aus der Situation rauszuholen. Mir vertraut er jetzt und wir kommen stückchenweise weiter. Er hat angefangen eine Beziehung zu mir aufzunehmen, hat Interesse gemeinsam etwas zu machen und sucht zum Teil selbst den Körperkontakt. Es bleibt allerdings alles schwierig und wenn ich sage wir kommen voran, dann sind das jeweils Millimeter. Es gab auch schon Stimmen, die der Meinung waren, man solle ihn einschläfern. Ich sehe aber Lebensfreude in seinen Augen und ich glaube, dass er sich weiter entwickeln wird, wenn wir die richtigen Leute finden. Er ist kein Hund, der von sich aus aggressiv nach vorne geht. Man sollte ihn aber nicht bedrängen oder festhalten. Anleinen ist kein Problem, normale Dinge wie Pfoten abputzen oder Bürsten würde ich zur Zeit noch nicht empfehlen.

Eine Pflegestelle müsste wie folgt aussehen: Erfahrene Menschen ohne Kinder und andere Tiere. Menschen, die ihm Zeit geben, ihn in Ruhe lassen und warten bis er von sich aus Körperkontakt sucht. Menschen, die ihn liebevoll ohne jegliche Härte auf den Weg bringen und Stück für Stück sein Vertrauen gewinnen können.

Wie gesagt, ich weiß das Sie selbst genug andere Notfallhunde haben, aber wer weiß, manchmal ergibt sich etwas, wenn man es nur genug Menschen erzählt.

Falls wir uns nicht mehr hören, wünsche ich Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Herzliche Grüße
Sabine Skroch-Kösters
(TSV Moers 2. Vorsitzende)"

Das ist Paco




Können wir ihm helfen?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Paco braucht Hilfe!

Beitrag  friese57 am Fr 07 Dez 2012, 18:18

Oh Mann, was für ein Süsser und so eine traurige Geschichte. weinen Was für ein Verbrechen am Hund Teufel1 Manchen Menschen fehlt ein Gewissen.
Wie schön, dass er schon minikleine Fortschritte macht, wer will es ihm verdenken, dass er sich so benimmt....
Ich kann leider nicht helfen, aber ich hoffe, dass er die richtigen Menschen findet, die ihm das Vertrauen ansatzweise zurückgeben können Engel
avatar
friese57
Ackerfurchenbegeher

Anmeldedatum : 04.05.11
Alter : 60
Ort : Sande

Nach oben Nach unten

Re: Paco braucht Hilfe!

Beitrag  Gast am Do 13 Dez 2012, 20:51

Ein schöner Kerl, fehlen nur noch die richtigen Menschen. Ich drücke ihm die Daumen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Paco braucht Hilfe!

Beitrag  Lilou am Do 13 Dez 2012, 21:05

Jaha, ein hübsches Teilchen, aber die Ohren, weinen naja, und die Geschichte,... pale ich wünsche ihm alles Gute, ich kann nicht helfen und wüste auch niemanden... don´t know

LG
Sasha winken
avatar
Lilou
Hundepfotenforenjunkie

Anmeldedatum : 18.10.10
Alter : 25
Ort : Achim bei Bremen

Nach oben Nach unten

Re: Paco braucht Hilfe!

Beitrag  Cathexeelfe am Mi 06 März 2013, 11:55

Hat sich für den Schönen etwas ergeben?
avatar
Cathexeelfe
Monsterlady

Anmeldedatum : 18.10.10
Alter : 55
Ort : Wuppertal

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten